Einkommensteuer – Steuerklassen – Grundfreibetrag im Jahr 2017

Durch die Einkommensteuer 2017 wird das Einkommen natürlicher Personen, wie auch Mitunternehmer von Personengesellschaften nach dem Leistungsfähigkeitsprinzip besteuert. Soweit der Steuerpflichtige seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat, dann wird auf Grund der unbeschränkten Steuerpflicht das gesamte Welteinkommen besteuert. Bei beschränkter Steuerpflicht wird ausschließlich das in Deutschland erzielte Einkommen aus § 49 EStG der Einkommensteuer unterzogen.

Im Einkommensteuergesetz gibt es insgesamt sieben Einkunftsarten, welche zwischen Gewinn und Überschusseinkünften aufgeteilt werden. Gem. § 2 EStG unterliegen folgende Einkünfte der deutschen Einkommensteuer:

Gewinneinkünfte
Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft § 13, § 13a, § 14, § 14a EStG
Einkünfte aus Gewerbebetrieb § 15, § 16, § 17 EStGEinkommensteuer 2015
Einkünfte aus selbständiger Arbeit § 18 EStG

Überschusseinkünfte
Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit § 19 EStG
Einkünfte aus Kapitalvermögen § 20 EStG
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung § 21 EStG
Sonstige Einkünfte § 22, § 23 EStG

Bis zu einem Existenzminimum i.H.v. 8.470 Euro unterliegt im Jahreseinkommen 2016 keiner Einkommensteuer. Danach beginnt eine untere Proportionalzone mit einem festen Steuersatz von aktuell 14 %. Nachfolgend steigt der Steuersatz auf Grund der Progression bis zu einem Spitzensteuersatz von 42 % bzw. 45 %.  Die genaue Einkommensteuerbelastung können Sie mit Hilfe des Brutto Netto Rechners berechnen. Zusätzlich besteht die Pflicht zur Abführung des Solidaritätszuschlages. Dieser beträgt 5,5 Prozent der gesamten Einkommensteuerschuld.

Steuerklassen bei der Einkommensteuer 2017

Steuerklasse I Ledige und allein lebende Personen ohne Kinder.
Steuerklasse II Ledige oder allein lebende Personen mit Kindern.
Steuerklasse III Verheiratete Alleinverdiener.
Steuerklasse IV Verheiratete Doppelverdiener.
Steuerklasse V Verheiratete Personen mit Nebenverdienst.
Steuerklasse VI Zusätzliche Lohnsteuerkarte für ein weiteres sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis.

Steuerklasse I und VI bei ledigen Einkommensteuerpflichtigen 2017

Ledige Einkommensteuerpflichtige haben bei Ihrem ersten Angestelltenverhältnis die Steuerklasse I. Für einen weiteren Job müssen diese die Steuerklasse VI beantragen. Dies bringt für den Arbeitnehmer finanzielle Nachteile.  Alle Personen, die in die Steuerklasse VI eingeordnet worden sind, müssen dafür wesentlich schlechtere Bedingungen in Kauf nehmen, als dies in den anderen Steuerklassen der Fall ist. Unter anderem steht bei der sechsten Steuerklasse den Steuerpflichtigen kein Grundfreibetrag i.H.v. 8.354 EUR und kein Arbeitnehmerpauschbetrag i.H.v. 1.000 EUR zu. Somit ist die Einkommensteuer höher als bei der ersten Steuerklasse.

Steuerklasse III bis V bei verheirateten Personen 2017

Verheiratete Einkommensteuerpflichtige müssen sich zwischen der Steuerklasse III, IV und V entscheiden. Soweit einer der Ehepartner deutlich mehr verdient als der andere verdient, dann lohnt sich für Ihn die Steuerklasse III zu beantragen. Dies liegt unter anderem an dem doppelten Grundfreibetrag i.H.v. 16.940 EUR für das Jahr 2016. Der andere Partner würde im Gegenzug die Steuerklasse V auswählen, bei welcher kein Grundfreibetrag geltend gemacht werden kann. Es existiert lediglich ein Arbeitnehmerpauschbetrag i.H.v. 1.000 EUR. 8.354

Soweit die Ehegatten annährend das gleiche Gehalt bekommen, dann sollten beide die Steuerklasse V beantragen. Dabei stehen beiden Ehepartnern ein Grundfreibetrag  i.H.v. 8.354 EUR.