Arbeitslosenversicherung

Bei abhängig beschäftigten Arbeitnehmern mit Ausnahme von geringfügig Beschäftigten besteht eine gesetzliche Arbeitslosenversicherung. In dieser werden Leistungen bei Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit und Zahlungsunfähigkeit des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer gewährt. Selbstständige und außerhalb der EU beschäftigte Mitarbeiter sind zwar nicht versicherungspflichtig, aber sie können sich unter bestimmten Bedingungen bei der freiwilligen Weiterversicherung gegen Arbeitslosigkeit versichern.

Seit 2011 beträgt der Beitragssatz zur Arbeitslosenversicherung 3 Prozent vom Bruttolohn, wovon je die Hälfte durch den Arbeitnehmer und durch den Arbeitgeber bezahlt werden müssen. Die Beitragsbemessungsgrenze für 2014 beträgt in den alten Bundesländern bei 5.950 € pro Monat, in den neuen Bundesländern bei 5.000 € pro Monat.

Das Arbeitslosengeld beträgt bei Arbeitslosen mit Kind 67 Prozent des pauschalierten Nettogehalts und 60 Prozent bei übrigen Arbeitslosen.