Geldanlage Gold 2017 – Wie Gold kaufen und was dabei beachten

Geldanlage Gold 2017, Utopie oder Realität?

Edelmetalle und insbesondere Gold sind Materialien der Zukunft. Zum einen haben solche Edelmetalle wie Gold die Menschheit immer beschäftigt und fasziniert. Anderseits wird Gold bereits in wenigen Jahrzehnten durch den hohen Verbrauch in der industriellen Herstellung und durch den kompletten Abbau aus den bisherigen Goldminen zu einem knappen Gut werden. Sobald die Nachfrage nach Gold konstant bleibt, aber das Angebot knapp wird, dann ist mit einem Preisanstieg zu rechnen. In den letzten 5 Jahren ist besonders unter den Schwellenländern Russland und China ein Trend zum Goldankauf zu verzeichnen. Beide Staaten, welche zu den Top-7 der goldreichsten Nationen zählen, haben in den letzten 5 Jahren mindestens je 400 Tonnen Gold gekauft. Hierdurch wollen sich die Giganten unter den Schwellenländern unabhängiger von der Papierwährung Euro, Dollar und Pfund machen, die einen Großteil Ihrer Devisenreserven ausmachen. Insbesondere durch die niedrige Zinspolitik der westlichen Notenbanken besteht eine reale Gefahr der Abwertung von gängigen Währungen.

In Anbetracht der Abschaffung des Goldstandards für den US-Dollar durch Richard Nixon im Jahr 1971 ist diese Währung nicht mehr durch das physische Gold gedeckt. Die Möglichkeit US-Dollar für Gold umzutauschen wurde damit abgeschafft. Der Euro ist auch nicht an einen Goldstandard gebunden. Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass durch eine mögliche Finanzkrise neue Währung entstehen wird, welche nicht an ein Versprechen des jeweiligen Staates, sondern an einen Goldpreis gebunden ist.

Im Jahr 2017 Geld ins Gold anlegen, oder diversifizieren?

Anlegerprofis empfehlen allerdings maximal 5 bis 10 Prozent seines Vermögens in das Metall zu investieren. Es ist zu beachten, dass diese Werte sich ausschließlich auf physisches Gold und nicht auf Börsen gehandeltes Gold beziehen. Für die Sammler unter den Investoren mit einem langen Atem empfiehlt sich der Kauf von Goldmünzen. Neben dem darin enthaltenen physischen Gold kann eine Goldmünze nach Jahrzehnten einen höheren Stellenwert für Anleger entwickeln und dadurch einen höheren Preis als eine reine Unze rechtfertigen.