Tipps für die Abgabe der Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018

Durch die Abgabe einer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2018 ergeben sich für viele Angestellte finanzielle Vorteile. In den vorherigen Jahren erhielt ein Angestellter eine durchschnittliche Einkommensteuererstattung durch das Finanzamt in Höhe von 823 Euro. Vielen Arbeitnehmern ist nicht bekannt, welche Kosten als Ausgaben in der Einkommensteuererklärung 2018 angesetzt werden dürfen. Aus diesem Grund werden nachfolgend Steuerprogramme vorgestellt, welche für die Erstellung einer professionellen Einkommensteuererklärung eingesetzt werden.

Warum lohnt sich die Abgabe der Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer?

Jeden Monat führt der Arbeitgeber für seine Angestellten die Lohnsteuer an das Finanzamt ab. Die Höhe der Lohnsteuer ist abhängig vom Einkommen des Arbeitnehmers. Im Jahr 2018 beträgt der Grundfreibetrag 8.652 Euro (Verheiratete bei gemeinsamer Veranlagung zur Einkommensteuer: 17.304 Euro). 2018 soll der Grundfreibetrag auf 8.822 Euro (17.644 Euro für Verheiratete) steigen. Folglich wird die Einkommensteuer nur auf das Einkommen berechnet, welcher den Grundfreibetrag übersteigt. Der Arbeitgeber nimmt bei der Berechnung der Einkommensteuer dagegen an, dass der Arbeitnehmer diesen monatlichen Gehalt über das ganze Jahr einnehmen wird und führt davon entsprechend die Einkommensteuer an das Finanzamt. War der Arbeitnehmer dagegen nicht das ganze Jahr hindurch beschäftigt, weil er z.B. bis zum September 2018 studiert hat und erst im Oktober 2018 angefangen hat zu arbeiten, dann macht es durchaus Sinn zu Beginn des Jahres 2018 die Einkommensteuererklärung für 2018 einzureichen.

Weiterhin entstehen im Laufe des Jahres dem Arbeitnehmer gegebenenfalls Aufwendungen, welche abzugsfähig sind. Diese abzugsfähigen Aufwendungen dürfen in der Einkommensteuererklärung 2018 steuermindernd geltende gemacht werden. Dies sind unter anderem die Fahrten vom Wohnsitz zur Arbeitsstelle, Kosten für Fachbücher, Berufsausbildung, Berufsbekleidung, Doppelte Haushaltsführung und übrige Werbungskosten und außergewöhnliche Belastungen.

Es ist wichtig zu ermitteln, ob die gesamten Aufwendungen den Arbeitnehmer-Pauschbetrag in Höhe von 1000 EUR übersteigen. Nur dann lohnt sich die Abgabe der Einkommensteuererklärung.  Folglich sollte jeder Arbeitnehmer bereits unterjährig alle steuerrelevanten Belege sammeln und gut aufbewahren.